In der Natur­heil­kunde gehören Auge und Körper zusammen

Gegen­über der Natur­heil­kunde wird in der klas­si­schen (schul­me­di­zi­ni­schen)  Augen­me­dizin eine Augen­er­kran­kung oft nur sehr ein­seitig betrachtet.

Die uni­ver­si­täre Augen­me­dizin ist auf die Repa­ratur der Augen mit Medi­ka­menten oder Ope­ra­tionen fixiert. Und hier hat sie Erstaun­li­ches geleistet. Auch mit der rasanten Wei­ter­ent­wick­lung der Tech­no­logie mit laser- und com­pu­ter­ge­steu­erten Geräten hat sie unge­wollt, aber dan­kens­wer­ter­weise der natur­heil­kund­li­chen Augen­me­dizin belast­bare Nach­weis­me­thoden gelie­fert.

Natur­heil­kunde ist mehr als Pla­cebo und mehr als die heu­tige Bedeu­tung einer „evi­dence based medi­cine”

Hier­durch sind end­lich die Erfolge einer ganz­heit­li­chen Medizin beweisbar geworden. Die Tot­schlag­ar­gu­mente vieler tra­di­tio­neller Augen­me­di­ziner können ent­kräftet werden. Die Behaup­tung, die Wir­kung natur­heil­kund­li­cher Methoden seien nur „Placebo-​Effekte“ oder es han­dele sich um keine nach­ge­wie­sene „evi­denz based medi­cine“, kann länger nicht auf­recht gehalten werden.

Körper und Auge sind eine Ein­heit

Wer genau hin­schaut, erkennt, dass Auge und Körper eine Ein­heit sind. Der gemein­same Nenner ist die Zelle. Der Körper besteht aus Zellen. Die Augen bestehen aus Zellen.

Was den Körper stärkt, stärk auch die Augen. Was den Körper schwächt, schwächt auch die Augen. Dies ist ein Prinzip, dass schon in der über 5000 Jahre alten Erfah­rungs­me­dizin bekannt war, der tra­di­tio­nellen chi­ne­si­schen Medizin.

Die Kom­bi­na­tion von klas­si­scher und natur­heil­kund­li­cher Augen­me­dizin ist ange­sagt

Wäh­rend die tra­di­tio­nelle Augen­me­dizin eine Feu­er­wehr­me­dizin ist, ist die ganz­heit­liche, natur­heil­kund­liche Medizin eine Gärt­ner­me­dizin. Wir brau­chen beides.

Was haben Über­säue­rung im Körper und saurer Boden gemeinsam?

Am Bei­spiel der Über­säue­rung des Kör­pers und dem sauren Boden im Garten lässt sich der Stel­len­wert der natur­heil­kund­li­chen Gärt­ner­me­dizin am besten ver­deut­li­chen. Eine Rose blüht auf einer sauren Unter­lage nicht, dagegen ent­faltet ein Rho­do­den­dron auf diesem Boden seine ganze Blü­ten­bracht. Der Mensch benö­tigt ein basi­sches Kör­per­mi­lieu, damit alle Zellen gut funk­tio­nieren und sich die Gefäße nicht durch Über­säue­rung ver­engen. Im sauren Körper kann ein Krank­heits­bild nicht richtig abheilen. Eine über­se­hen­e­Tat­sache, die ganz wichtig für das Auge ist, dem am besten durch­blu­teten Organ des Kör­pers. Für den opti­malen Hei­lungs­pro­zess ist sowohl die tra­di­tio­nelle Augen­me­dizin als auch die ganz­heit­liche Augen­me­dizin erfor­der­lich