Die HRT-​Untersuchung mit dem Hei­del­berg Retina Tomo­graph (HRT)

Die HRT-​Untersuchung mit dem Hei­del­berg Retina Tomo­graph (HRT) ist eine schicht­för­mige Laser­ver­mes­sung des Seh­nervs ohne Pupil­len­er­wei­te­rung. Da sich die Struk­tur schon verän­dert haben kann, bevor die Funk­tion des Sehnervs sich verän­dert, ist diese Vermes­sung ein Früh­warn­sys­tem.

Die HRT-​Untersuchung vergleicht Punkt für Punkt die Verän­de­rung der Struk­tur.

Es ist nicht nur eine opti­sche Auf­nahme der Form des Seh­nervs. Punt für Punkt wird die Form des Sehnervs vermes­sen. Dadurch lassen sich Struktur­ver­än­de­rungen der Seh­ner­ven­scheibe (Papille), die wich­tig für die Dia­gnose des Grünen Stars sind, genau messen und dar­stellen. Dies geschieht bei der ersten Mes­sung mit dem Ver­gleich von vielen tau­senden Nor­mal­fällen. Bei einer späte­ren Fol­ge­auf­nahme werden auch die Befunde der ersten eige­nen Mes­sungen her­an­ge­zogen und ver­gli­chen.

Die HRT-​Untersuchung ermög­licht eine Kon­trolle des Krank­heits­ver­laufes. Eine Gra­phik zeigt, ob sich die Struk­tur­werte ver­bes­sert, ver­schlech­tert haben, oder ob sie gleich blie­ben. Daraus lassen sich Rück­schlüsse ziehen, ob die Augentropfen-​Therapien oder die ein­ge­lei­teten Maß­nahmen bei­be­halten werden können.