Augen­arzt Dr. med. Bro­dehl: „Mein Motto: Freude am Hel­fen.”

Was soll­ten Sie über Augen­arzt Dr. Die­ter Bro­dehl wis­sen?

Augen­arzt Dr. Bro­dehl folgt dem Vor­bild sei­nes Paten­on­kels, einem Land­arzt an der Zonen­grenze der ehe­ma­ligen DDR. Unter dem Motto: „Freude am Hel­fen” absol­vierte er sein Stu­dium und wurde sehr früh zum Arzt appro­biert. Er been­dete bereits mit 24 Jah­ren erfolg­reich sein Medi­zin­stu­dium und erhielt zeit­gleich die Dok­tor­würde der Uni­ver­sität Mainz.

Mit 28 Jah­ren wurde er Fach­arzt für Augen­heil­kunde. Er ließ sich als Augen­arzt Dr. Bro­dehl in Darm­stadt nie­der. Immer inter­es­siert an den neus­ten Ent­wick­lungen in der Augen­heil­kunde, stellte er die Augen in den Gesamt­zu­sam­men­hang des Kör­pers

Augen­ärztin Dr. med. Eva Bro­dehl

Was soll­ten Sie über Augen­ärz­tin Dr. Eva Bro­dehl wis­sen?

2011 über­nahm die Toch­ter Dr. med. Eva Bro­dehl die Lei­tung der Pra­xis­ge­mein­schaft. Schon in ihrer Stu­di­en­zeit fas­zi­nierte sie die natur­heil­kund­liche Seite der Medi­zin. So ent­wi­ckelte sie den ganz­heit­li­chen Ansatz der Pra­xis wei­ter. Ein gro­ßer Vor­teil für die Pra­xis­war ihre Inves­ti­tion in moderne, dia­gnos­ti­sche Laser­sys­teme. Dadurch konnte unwie­der­bring­lich die Wir­kung von natur­heil­kund­li­chen Maß­nahmen am Augen­hin­ter­grund durch Bil­der und Auf­nahmen belegt wer­den.

 

Der Beginn der indi­vi­du­ellen Augen­vit­amin­the­rapie

Warum Augen­vit­amine?

1997 besuchte Augen­arzt Dr. Bro­dehl den welt­größ­ten Augen­kon­gress AAO in San Fran­zisco. Dabei schulte er nicht nur sein Wis­sen rund um die Excimer-​​Laser-​​Operation gegen die Fehl­sich­tig­keit. Er besuchte auch einen Work­shop zum Thema mit Vit­aminen Krank­heiten bekämp­fen. Diese Erkennt­nisse waren für ihn fas­zi­nie­rend. Folg­lich arbei­tete er sich in das Thema der Wir­kung von Vit­aminen auf Augen­er­kran­kungen und Augen­ge­sund­heit ein.

Im Gegen­satz zu den USA, Groß Bri­tan­nien und den Nie­der­lan­den wer­den die ame­ri­ka­ni­schen Pro­dukte mit höhe­ren Dosie­rungen nach deut­scher Recht­spre­chung als Arz­nei­mittel ein­ge­stuft. Das hat zur Folge, dass die ame­ri­ka­ni­schen Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­tel als Arz­nei­mittel ange­meldet wer­den müs­sen. Das kost­spie­lige Ver­fahren der Anmel­dung zum Arz­nei­mittel lohnt sich nicht für die US– Fir­men, da kein Patent­schutz bei den Vit­aminen besteht. Jede deut­sche Nachahmer-​​Firma kann ohne große Kos­ten die Prä­pa­rate imi­tieren. Damit kom­men die ame­ri­ka­ni­schen Mikro­nähr­stoffe nicht in den deut­schen Markt. Der sinn­volle Ein­satz ame­ri­ka­ni­scher Nah­rungs­er­gän­zungs­mittel blieb dem­zu­folge sei­nen Pati­enten in Deutsch­land ver­wehrt. Über­zeugt von der Wirk­sam­keit der Mikro­nähr­stoffe auf Gesund­erhal­tung und ihre the­ra­peu­ti­sche Effekte bei Augen­krank­heiten, ent­wi­ckelte Dr. Bro­dehl 1998 nach deut­schem Recht die indi­vi­duell kom­bi­nier­bare Augen­vit­amin­reihe Bene­vit (bene​vit​.de) für seine Pati­enten. Da die Erkennt­nisse über Vit­amine, Mine­ra­lien und Spu­ren­ele­mente auch heute noch nicht in der Universitäts-​​Augenkliniken gelehrt wer­den, war es nur kon­se­quent, nach dem Besuch in San Fran­zisco ein ortho­mo­le­ku­lares Diplom mit Prü­fung in Wien zu absol­vieren. Nur so konnte er der Kri­tik sei­ner Kol­legen aller Fach­rich­tungen stand­halten und sofort die wis­sen­schaft­li­chen Zusam­men­hänge bele­gen.

Der Ein­fluss von Mikro­nähr­stoffen und Ernäh­rung auf das Auge

Zum dama­ligen Zeit­punkt hätte Augen­arzt Dr. Bro­dehl er es sich träu­men las­sen, dass die Vor­gänge um die Ernäh­rung und die Mikro­nähr­stoffe für die Augen­ge­sund­heit und Augen­ge­sun­dung immer wich­tiger wer­den.

Nicht nur die Pro­phy­laxe der Maku­la­de­ge­ne­ra­tion mit Zea­x­an­thin, Lutein und Omega-​​3– Fett­säuren, der posi­tive Ein­fluss von nied­rig dosier­tem Infra­rot­laser auf die feuchte Maku­la­de­ge­ne­ra­tion, die Behand­lung der Bin­de­haut und Horn­haut mit Vit­amin C und Bio­fla­vo­no­iden, son­dern auch die neu­esten Kennt­nisse aus der Vit­amin D– For­schung begeis­tern Dr. Bro­dehl immer wie­der. Die für ihn neu­esten Erkennt­nisse aus der For­schung rund um das Kokosöl sind unglaub­lich, da sie vor allem auch die Maku­la­de­ge­ne­ra­tion und das Glau­kom posi­tiv unter­stützen.

Wenn man dann noch Erkennt­nisse zum Thema Arte­rio­skle­rose und Herz­in­farkt für die Behand­lung des Auges, des am bes­ten durch­blu­teten Organs des Kör­pers hin­zu­zieht, sieht man, dass aus einem klei­nen Organ­fach Augen­heil­kunde ein rie­siger Ein­fluss auf alle Kör­per­zellen abge­leitet wer­den kann.

 

Die Beweis­bar­keit natur­heil­kund­li­cher Maß­nahmen am Auge

Ein wei­terer Glücks­fall für Augen­arzt Dr. Bro­dehl war die Tat­sache, dass seine Toch­ter nicht nur Augen­ärztin wurde, son­dern mitt­ler­weile die Pra­xis in Darm­stadt lei­tet. Sie ent­wi­ckelt die ganz­heit­liche, natur­kund­liche Augen­me­dizin in der Pra­xis wei­ter. Durch Ihr Enga­ge­ment wur­den computer-​​gesteuerte, laser-​​betriebene Dia­gnos­tik­ge­räte ange­schafft, die das schul­me­di­zi­ni­sche Tot­schlagargu­ment: „Natur­heil­kunde ist nur Pla­cebo” ein­deutig beweis­bar wider­legen kön­nen.

Die vor­lie­genden Sei­ten wol­len Ihnen Infor­ma­tionen geben, mit denen Sie selbst auf Ihre Erkran­kung Ein­fluss neh­men kön­nen und sol­len.

Wäh­rend die Schul­me­dizin mit gro­ßem Erfolg repa­riert, ist unser Ansatz, dass wir ver­hin­dern wol­len, dass über­haupt Augen­er­kran­kungen ent­stehen oder zumin­dest sehr viel spä­ter im Leben auf­treten.